Projekt 52 Games – Thema 07 Sex

Sex. Fast jeder Mensch verbindet Sex mit etwas positiven. Doch ist Sex das auch immer?

Schon Sigmund Freud sagte uns, dass die Sexualität zu den Grundbedürfnissen eines Menschen gehört (na ja Herr Freud begründet irgendwie eigentlich auch alles mit Sex) und wenn ich überlege sind unsere Grundbedürfnisse eigentlich meistens angenehme Sachen. Zum Beispiel schlafen.

Sex jedoch kann auch etwas beängstigendes sein, dass wir unterbewusst wahrnehmen und das uns verwirren kann. Dies sehen wir besonders gut in dem Spiel, dass ich mir für diese Woche ausgesucht habe. Silent Hill 2. Hier geht es hauptsächlich um die unbewusste Wahrnehmung der Sexualität und ihre Auswirkung.

Auf das Spiel selber möchte ich jetzt nicht mehr direkt eingehen, da ich schon einen ausführlichen Artikel zum Spiel, wie auch zu den Charakteren, in Form eines Denkanstoßes geschrieben habe.

Nur so viel: Bei Silent Hill handelt es sich um ein Horror Survival Spiel, dass sehr viel mit der Psychologie des Spielers und der des Hauptcharakters spielt. Außerdem werden viele unangenehme Gefühle wie Angst oder Beklommenheit durch Töne ausgelöst.

 

Alles beginnt damit, dass unser Hauptcharakter James Sunderland einen Brief von seiner bereits verstorbenen Frau Mary erhält. Ihr Tot liegt bereits drei lange Jahre zurück, dennoch ist es ihr möglich ihrem Mann einen Brief zu zu senden und ihn darum zu bitten sie an ihrem „Speziellen Ort“ zu treffen.

An dieser Stelle treffen wir schon auf die erste sexuelle Begnung im Spiel, denn wir wissen, dass es sich bei Mary um die Frau von James handelt. Somit nicht nur um eine platonische Beziehung, sondern um eine sexuelle Beziehung zwischen den beiden.

 

James macht sich also auf um Mary zu finden und trifft bevor er nach Silent Hill selbst kommt auf eine junge Frau mit Namen Angela. Sie steht auf dem Friedhof und scheint jemanden zu betrauern. Auf James reagiert sie erschrocken, warnt ihn jedoch davor nach Silent Hill zu gehen, da es gefährlich sei. James fragt sie was sie macht. Sie entgegnet ihm nur dass sie nach ihren Eltern sucht.
Im laufe des Spiels werdet ihr immer wieder auf Angela treffen und sie scheint immer sehr verwirrt zu sein. Irgendwann findet ihr sie in einem Zimmer indem sie ein Monster anschreit. Sie nennt es „Daddy“. Sie fleht dieses an aufzuhören

Dies ist eine unbewusste Darstellung Ihres Unterbewusstseins, denn ihr Vater hat sie in ihrer Kindheit sexuell Misshandelt und da sich die Stadt Silent Hill auf die Psyche der Menschen einstellt die es betreten, suggeriert sie Angela die sexuelle Misshandlung durch ihren Vater um sie zu ängstigen.

Natürlich gehören zu jedem Silent Hill Teil auch eine Reihe unterschiedlicher Gegner. In diesem Teil und zu diesem Thema gibt es da einen ganz bestimmten Gegnertyp den ich Blick habe. Sie werden Mannequins genannt und bestehen eigentlich nur aus zwei Teilen. Unterleib und Beinen unten und verkehrt herum auch oben aufgesetzt. Ich nenne sie immer liebevoll Modepuppen, da sie meiner Meinung nach starke Ähnlichkeit mit einer Schaufensterpuppe haben.

Diese Stellen James sexuelle Begierde da. Denn nicht nur das Mary bereits vor drei Jahren gestorben ist. Nein, sie war auch sehr krank vorher. Im Zuge ihrer Krankheit hat sie James oft weg geschickt und beleidigt. Ihn als schlechten Menschen dargestellt und ihn in keiner Form an sich ran gelassen. Kein Wunder das sich da über mehre Jahre ein Sexuelles Verlangen aufstaut.

Einen besonderen Hinweis dazu, gibt noch einmal die Szene im Apartment House indem ein Pyramid Head eine dieser Mannequins offensichtlich sexuell missbraucht. James der sich in einem Wandschrank versteckt hält sieht alles mit an.

 

Im Rosewater Park angekommen rechnet James damit auf seine Frau zu treffen. Doch er trifft eine Dame die genauso aussieht wie Mary, aber viel freizügiger ist. Sie zeigt sehr viel Haut und hört auf den Namen Maria. Außerdem hat sie die Schlüssel zu einem Table Dance Laden und baggert James ganz offensichtlich immer wieder an.

Mary hingegen war eher eine konservative Frau. Somit scheint Maria sexuell alles zu verkörpern, dass James begiert und gesucht hat. Um ein bestimmtes Ende zu erreichen dürft ihr bestimmte Gegenstände die ihr von anderen Frauen erhalten habt nicht nutzen. Also scheint Maria auch eifersüchtig zu sein und eine sexuelle Begierde zu James zu entwickeln.

Auch der Endboss des Spiels, der sogenannte „Mary Gegner“ lässt sich mit James Sexualität verbinden. Denn als Mary ihn während ihrer Krankheit immer wieder abwies, fühlte sich James unmännlich und minderwertig. Durch den Sieg über diesen Boss fühlt er sich wieder maskulin und männlich. Dies kann man besonders gut an dem Video sehen in dem Mary vor ihm liegt und ihn anfleht, bis er sie erlöst.

Man sieht, Sex muss nicht immer was gutes sein und kann uns auch schnell durcheinander bringen. Dieses Gefühl der Begierde kann bei uns für Verwirrung sorgen und uns Angst verspüren lassen, zumindest in Silent Hill.
Ich finde es besonders interessant was Sex mit unserer Psyche anstellt und wie dieses „Grundbedürfnis“ aus uns einen ganz anderen Menschen machen kann. Macht es überhaupt einen anderen Menschen aus uns?

14 Gedanken zu „Projekt 52 Games – Thema 07 Sex

  1. Oh. Sehr schön! Deinen Artikel konnte ich gleich en passant in meinem Artikel verlinken als Beispiel für eine der weniger Arten, wie Sex überhaupt sinnvoll in Spielen einzusetzen ist. 😉

    • Danke 😉 Aber ja du hast natürlich mit deinem Artikel auch vollkommen Recht. Es ist schwer Sex sinnvoll in ein Spiel einzubauen und mir kam als sinnvolle Variante hier wiklich nur Silent Hill in den Sinn und weil sich das meiner Meinung nach am stärksten im 2 Teil bemerkbar macht habe ich mich für diesen entschieden. Klar hätte man sich auch für God of War oder die Sims entscheiden können, aber wie du schon sagst ist es hier nur ein nettes Add on 😉

    • Vielen Dank 😉
      Es ist auch eines meiner lieblings Spiele aus und vor allem das liebste aus der Reihe. Außerdem musss ich sagen, dass Silent Hill 2 Psychologisch gesehen einfach hervoragend zum Thema passt. Ich liebe diese ganzen Andeutungen und versteckten Gedanken die da hinter liegen. Na ja ne Spoiler Warnung fand ich jetzt erst einmal nicht so wichtig, da ich ja eigentlich nichts entscheidenes für den Spielablauf oder zum groß Teil der Story preis gebe 😉

  2. Pingback: 52 Games: #7 Sex « Silent Protagonist

  3. Pingback: [52 Games] Thema 08: Stadt » 52 Games » Zockwork Orange

  4. Hast du schon Downpour und/oder die HD-Collection angespielt?
    Von der HD-Collection bin ich ziemlich enttäuscht und bei Downpour weiss ich es noch nicht so richtig. Tendentiell wohl aber auch. 😦

    • Hey danke für die beiden Kommentare. Um deine Frage zu beantworten bedarf es wohl einer etwas längeren Antwort von mir.

      Ich gehöre zu den Spielern die immer an einem alten Spielsystem festhalten, sofern dies gut war. Besonders merke ich das immer wieder bei Spielen wie Zelda oder Silent Hill.

      Dadurch kannst du dir ja wahrscheinlich schon vorstellen, dass ich schon mit Silent Hill The Room meine Probleme hatte. Da fing das Disaster ja schon mit den Geistern an. Die sind mir echt schon richtig auf die Nerven gegangen und dann dieses durch jede „Welt“ noch einmal durch. An sich ein schönes Spiel konnte diesem Prinzip aber nicht viel abgewinnen.

      Silent Hill Origins habe ich nicht gespielt da mir da schon Tatsache quer im Magen lag, dass man seine Waffen immer wieder verloren hat, da diese kaputt gehen.

      Homecoming war für mich dann ein schlechter Scherz. Sein wir mal ehrlich das hatte kaum noch was mit Silent Hill zu tun. Es ging irgendwie nur noch um Special Effects und Kampfkombos. Also auch nicht mein Ding.

      Shattered Memories war der einzige Teil bei dem ich dachte könnte was werden weil es durch die Möglichkeit des nicht kämpfens mal was anderes war. Dachte es geht dadurch mehr auf die Psyche und damit das ganze einen noch ein wenig mehr in seinen Bann zieht habe ich es mir für die Wii gekauft. Na ja war der klassische Fehlkauf. Die Umstetzung der Steuerung ist ne Katastrophe und nach der ersten Angstpassage war ich von dem Spiel nur noch genervt. Also sitzt Harry immer noch im Polizeiwagen fest.

      Tja da ich Silent Hill 2 und 3 noch in original habe, wie auch meine PS2 sehe ich es nicht ein mir diese beiden Teile noch einmal neu zu kaufen. Da es nur grafisch aufgearbeitet und der Sound erneuert wurde. Von daher macht es zu meinen bestehenden Spielen auch kaum einen Unterschied.
      Ach nein fast vergessen, man kann ja jetzt in der Collection die Teile aus Silent Hill 2 Directors Cut spielen. Kotzt mich übrigens total an das die jetzt für alle zugänglich gemacht werden. Der Directors Cut war mal was besonderes. Mh jetzt wohl nicht mehr. Aber da ich diesen in original besitzte lohnt sich die Collection für mich wohl einfach nicht.

      So jetzt noch zu Downpur. Unter der Kategorie Zukunftsmusik findest du schon einen Artikel von mir zum Spiel. In diesem lasse ich schon durscheinen das mich die bis dahin recht langweilige Story nicht sonderlich zum Kauf animiert. Mh und so ist es auch geblieben, was mich dann auch immer wieder bestätigt, wenn ich mir deinen Kommentar vor Augen führe, in dem du ja ganz klar sagst, dass du auch nicht so fasziniert bis.

      Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten und denke man kann nachvollziehen warum ich an den 3 ersten Teilen festhalte und mich alle anderen bislang nicht faszinieren konnten.

      • Oha, was man mit kurzen Fragen alles anrichten kann…. Für die Antworten solltest du doch nicht dein Ostern opfern! 😛

        Zu Silent Hill 2/3 HD: Ich hab den Remakes einfach mal eine Chance gegeben. Ganz einfach, weil es mir immer mal passiert daß ich denke „Uh, das $AlteSpiel kannst du ja mal wieder spielen“… und ich dann davor sitze und denke… Puh… Früher war ja doch alles ganz anderes. Irgendwie verändert man doch seine Spiele-/Nutzungsgewohnheiten und ich finds dann schade wenn mir die „großartigen Spiele von damals“ jetzt nicht mehr so großartig vorkommen. Meine Hoffnung war eben, daß ich das alte Spielerlebnis nochmal ohne diesen Effekt bekomment könnte… Aber das war mal nix. 😦

        Zu Homecoming muss ich sagen, daß ich anfangs davon recht angetan war. Die Stimmung war schön und die Immersion stimmte bei mir auch. (Aber da bin ich wohl eh etwas komisch, mir hat ja auch der Film gefallen)
        Bis es dann halt mit jedem Monster zum Prügelspiel/Shooter wurde. Dann hab ich auch irgendwann gar nicht mehr weitergespielt. Mal sehen ob ich das noch mal nachholen mag. Irgendwie will ich doch wissen wie es weitergeht und wenns im Easy Mode sein soll.

        Downpour werd ich wohl noch etwas weiterspielen, ganz abgeschrieben hab ich es noch nicht (dafür hab ich es einfach noch nicht lang genug gespielt). Mal schauen wie es weitergeht.

      • Keine Sorge Ostern ist dafür nicht drauf gegangen 😉
        Mal am Rande bemerkt muss ich sagen, dass mir der Film auch gefallen hat. Wie gesagt ich tue mich einfach mit disem ganzen „Oh wir müssen etwas neues revolutionäres bringen“ etwas schwer, wenn das alte System auch immer funktioniert hat. Natürlich will ich niemandem damit was schlecht reden und kann es auch vollkommen verstehen, wenn andere Leute dieses neue System gut finden und das Spiel auch weiter oder durch Spielen wollen, dass zeigt immmer hin Ergeiz. Ich wünschd dir auf jeden Fall noch viel Spaß beim Downpur spielen und drück die Daumen, dass es sich noch bessert.

  5. Was meine Meinung zu Downpour übrigens recht genau trifft, ist das ZeroPunctuation Review: http://www.escapistmagazine.com/videos/view/zero-punctuation/5595-Silent-Hill-Downpour
    Ein paar Schritte in die richtige Richtung (Kampf, etc.) …. aber die Stimmung fehlt mir irgendwie, der Grusel, die Panik vor den Monstern. Ein paar mal blitzt das auf, aber das ist dann nur doppelt böse, weil einem quasi nur vor Augen geführt wird, was einem die ganze restliche Zeit vorenthalten wird.
    P.S. Wenn du Downpour spielen willst, kann ich dir gern meins leihen… Jetzt wo bald Diablo kommt, würd ichs wohl eh erst wieder im Winter rausholen. 😉

    • Hey danke für das nette Angeobt. Bin leider schon seit Tagen nicht mehr dazu gekommen mich richtig um meine Seite zu kümmern. Auch wenn ich downpour bislang noch nicht gespielt habe macht es in Bildern, Artikel und Videos leider den gleichen Eindruck auf mich. Ob ich wirklich mal spielen möchte weiß ich noch nicht. Da mich die letzen Teile einfach so wahnsinnig enttäuscht haben tendiere ich eher zu einem Nein. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s